FotoFotoFotoFotoFotoFotoFoto

Sicherheit für die Schülerinnen der Mädchen-Sekundarschuile Madunga


Im ländlichen Bereich von Tansania siedeln die Menschen weit verstreut in der Landschaft. Zwar gibt es auch Ortschaften mit eine Ansammlung von einigen Hütten, doch da bisher keine Infrastruktur vorhanden ist (Straßen, Strom, Wasser etc.) ist kaum ein Druck vorhanden, der die Ansiedlung in geschlossenen Ortschaften vorteilhaft erscheinen läßt. Alle paar hundert Meter trifft
Die Mädchen-Sekundarschule Madunga
Die Mädchen-Sekundarschule Madunga
man auf eine Hütte, mit einem Stall in dem Hühner und Ziegen und manchmal eine Kuh gehalten werden. Drum rum wird Mais und Bohnen angebaut. So leben die meisten Menschen in der Region Manjara.
Schulen, Krankenstationen und Kirchen sind nicht integraler Bestandteil des Dorfes. Sie wurden oft ausserhalb der Dörfer in der freien Landschaft begründet.
 So auch die Mädchen-Sekundarschule Madunga, die in der Trägerschaft der Diözese Mbulu ist. Nebenbei bemerkt: Die Madunga Girls School ist eine hervorragende Schule, von indischen Schulschwestern geleitet. Im landesweiten Ranking ist sie in der Region Manjara an erster Stelle und tansaniaweit von 2700 entsprechenden Schulen an 50. Stelle.

Die Sicherheit der Schülerinnen war oft gefährdet durch wilde Tiere (Hyänen, Elefanten, Leoparden), aber auch
durch zweibeinige Wesen aus der näheren Umgebung. Ein seit langem bestehender Wunsch der Schulleitung wurde in einem Projekt von Kusaidia Afrika erfüllt: Eine Einfriedung der Mädchen-Schlafräume. Zunächst plante die Schulleitung einen einfachen Maschendrahtzaun, doch die Gemeinde Madunga  empfahl dringend die Erstellung einer Mauer um die Schlafräume, so wurde umgeplant. Im Oktober 2017 konnte bei einem Visitationsbesuch unser Vorstandsmitglied Ellen Locher den Fortschritt dieses Projektes sehen: Auf drei Seiten war die Mauer fertiggestellt. Da ursprünglich  ein Maschendrahtzaun geplant war, reichte das Budget nach der Umplanung nicht aus für die Fertigstellung der Einfriedung. In einem Nachtragsprojekt in 2018 wird  nun die
Ein Teil der Einfriedung um die Schlafräume
Ein Teil der Einfriedung um die Schlafräume
Einfriedung fertiggestellt.

Noch einige Info:
Die Girls Secondary School wird als Boarding School betrieben, das heißt als Internatschule. Da in Tansania kaum eine Verkehrsinfrastruktur  vorhanden ist, werden sehr viele Sekundarschulen als Boardings Schools betrieben Die Unterkünfte sind sehr einfach. in einem Raum von etwa 5,5m x 20m  schlafen etwa 40 Schülerinnen in Stockbetten. Die Fläche des Bettes ist der einzige Individualbereich.